Von der Babymatratze bis zum 2 Meter Bett
CategoriesSleep & Dream

Von der Babymatratze bis zum 2 Meter Bett

Alles fängt immer klein an. So sieht es auch mit unseren Betten und Matratzen aus. Wir starten mit einem Babybett und landen am Ende meist bei einem 180 x 200 cm Bett. Doch in welchem Alter sollte man die Bettgröße am besten ändern? Welche ist die beliebteste Bettgröße der Deutschen und welche eignet sich für Paare am besten? Zu all diesen Fragen findest Du Antworten auf unserem Emma Blog.

 

Das Babybett mit Babymatratze

Natürlich starten wir alle als kleines Baby. So auch das Bett und die Matratze. Das Standardmaß bei Babybetten liegt bei 70 x 140 cm. Das Maß ist bewusst klein gewählt, da es den Babys Geborgenheit vermittelt. Passend dazu gehört natürlich die richtige Matratze. Die Emma Kids Matratze wurde speziell für Babys und Kinder entwickelt. Sie hat den richtigen Härtegrad, wenn Dein Kind mit seinem Gewicht und seiner Größe im Normbereich liegt. Eine Babymatratze sollte nämlich weder zu weich noch zu hart sein, das ist wichtig für die Entwicklung der Wirbelsäule. Zusätzlich wurden in der Emma Kids Matratze senkrecht verlaufende Luftkanäle genutzt, um so ein angenehmes Schlafklima für Dein Kind zu ermöglichen. Die Emma Babymatratze verfügt über sehr gute feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften. Noch mehr Informationen und welche Gütesiegel die Emma Kids Matratze aufweist, erfährst Du hier.

Es gibt praktische Babybetten, bei denen man den Lattenrost verstellen kann. So kann die Höhe angepasst werden. Wird das Baby größer, so sollte der Lattenrost tiefer eingestellt werden. Vor allem dann, wenn die Kleinen anfangen sich aufzustellen. Es gibt auch Babybetten, bei denen einzelne Gitterstäbe herausgenommen werden können. So kann das Kind von alleine in das Bett klettern.

 

Das Kinderbett

Bald hilft es jedoch nicht mehr, einfach den Lattenrost zu verstellen. Dann wird es dem Kleinkind nämlich zu eng im Gitterbettchen. Ein neues und größeres Bett muss her. Doch welches? Am besten folgt ein Kinderbett. Mit wie vielen Jahren genau so ein Wechsel stattfinden sollte, kann man nicht genau auf ein Alter festlegen. Das hängt auch von der Entwicklung des Kindes ab. Meist erfolgt der Wechsel zwischen eineinhalb bis drei Jahren.
Ein Kinderbett wird meist mit einem kleinen Schutzgitter ausgestattet, was natürlich sehr praktisch ist, da die Kinder vorher in einem Gitterbettchen geschlafen haben. Außerdem besteht bei vielen Kinderbetten die Möglichkeit, sie zu verstellen und so der Größe des Kindes anzupassen. In diesem Altersabschnitt kann ein Kinderbett die Größe 70 x 160 haben.

 

Der Ernst des Lebens beginnt: Schulkinder

Wenn die Schule beginnt wird es langsam Zeit für ein größeres Bett. Die Kinder werden älter und größer. Meist folgt in dieser Lebensphase ein Hochbett. Wahrscheinlich hatten auch die meisten von Euch eins. Ob nur mit Leiter, mit Rutsche oder mit einer tollen kindgerechten Überdachung, ein Hochbett gehört zum Älterwerden dazu. Ungefähr ab dem fünften oder sechsten Lebensjahr ist ein Hochbett passend für ein Kind. Es sollte dann jedoch die Länge von 200 cm haben. Bei der Breite können es zwischen 70 cm und 90 cm sein. So ein Bett passt meist bis zum Alter von zwölf Jahren. Danach wollen die Kinder meist ein neues Bett. Die meisten Hochbetten können von ihren Hochbeinen genommen werden, falls also die Kinder keine Lust mehr auf ihr Hochbett haben, dann wird dieses meist zu einem normalen Kinder- bzw. Jugendbett umgebaut.
Allerdings ist auch Vorsicht geboten bei einem Hochbett. Es sollte wirklich darauf geachtet werden, dass das Kind nicht zu wild auf dem Hochbett herumtollt. Kleine Gitter sind auch ein Muss.

Die Deutschen schlafen übrigens am liebsten auf den 90 x 200 Matratzen. Diese Größe wird natürlich von Kindern genutzt aber auch von vielen Studenten oder Singles. Besonders in kleineren Wohnungen bieten diese Matratzen beziehungsweise Betten den großen Vorteil, dass sie nur wenig Platz beanspruchen. Bei einem 140 x 200 Bett wird das schon schwerer.
Aber auch viele Paare kaufen diese Matratzen. In einem gemeinsamen 180 x 200 Bett hat dann jeder seine eigene Matratze.

 

Die jungen Heranwachsenden

Wenn wir in die Pubertät kommen wünschen wir uns meist ein größeres Bett. Da können es dann schon die 120 x 200 cm oder die klassischen 140 x 200 cm Betten sein. Viele behaupten ja, die schönste Zeit des Lebens beginnt mit der Zeit, in der man ein 140 x 200 cm Bett bekommt. Denn dann sind wir um die 14 Jahre alt und kommen in die Pubertät (die mitunter seeehr nervenaufreibend sein kann, sowohl für einen selbst als auch für die lieben Eltern), wir finden unsere erste große Liebe und gehen häufiger mit Freunden aus. In den nächsten Jahren machen die meisten ihre ersten richtigen Party Erfahrungen und erleben ihren bisher größten Hangover am nächsten Tag. In dieser Zeit wird man langsam erwachsen und erlebt sehr viel. Das 140 x 200 Bett ist also meist unser treuer Begleiter ins Erwachsenenleben.

 

Das Bett für Paare

Nach dem geliebten 140 x 200 cm Bett folgt meist die 180 x 200 cm Variante oder eben ganz riesig die 200 x 200 cm Betten. Diese Betten werden dann von Ehepaaren genutzt. Manchmal geht man auch wieder einen kleinen Schritt zurück und legt sich wieder eine 90 x 200 Matratze zu, um dann mit zwei Matratzen in einem 180 x 200 Bett zu schlafen.

Am besten sollen Paare übrigens auf getrennten Matratzen schlafen. Daher auch wieder die 90 x 200 Matratze sehr beliebt. Durch das unterschiedliche Gewicht oder Schlaftypen brauchen Paare häufig getrennte Matratzen. So können sie die passende Matratze für sich finden.
Es gibt aber mittlerweile auch spezielle Sondergrößen. Für die ganz Großen unter uns gibt es Matratzen, die eine Länge von 210 cm oder sogar 220 cm haben. Für die Kleinen gibt es auch Matratzen, die nur 190 cm lang sind. Auch die Emma Matratze hat diese Sondergrößen.

Gravatar image
Von

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *