Emma isst russisch
CategoriesCulinary & Taste

Emma isst russisch

Russland, das Land der Zaren. Ein Land, das an fünf Meere und 14 Nachbarstaaten grenzt. Heiße Sommer und kalte Winter. Ein Land der Extreme. Aber auch ein Land mit vielen kulinarischen Besonderheiten. Neben unseren Emma Lieblingsrezepten haben wir uns gefragt, was essen Menschen aus anderen Ländern am liebsten? Unser erster Blogbeitrag führt uns nach Russland.

пельмени – Pelmeni

Starten wir doch gleich mit einem sehr bekannten Klassiker. Die Pelmeni. Dabei handelt es sich um eine Art Tortellini. Auch sie sind gefüllt, meist mit Hackfleisch.

Für acht Portionen brauchst Du…

  • …500 g Mehl
  • …4 Eier
  • …175 ml Milch
  • …250 g Zwiebeln
  • …500 g Hackfleisch
  • …3 Lorbeer Blätter
  • …100 g Butter
  • …300 g Crème fraîche
  • …Salz und Pfeffer

Mische zuerst das Mehl und 1 TL Salz in einer Schüssel. Drücke in die Mitte eine Vertiefung und gebe darin die Eier und die Milch hinzu. Anschließend werden Milch und Eier mit einer Gabel gemischt und das Mehl untergerührt. Knete den Teig glatt und geschmeidig. Decke ihn ab und lasse ihn 15 Minuten stehen.

Raspel dann die Zwiebel (grobe Seite der Raspel) und verknete sie mit dem Hackfleisch, 2 EL Milch, 1 TL Salz und Pfeffer. Knete dann den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche erneut durch und viertel ihn. Decke drei Teile ab und forme das erste Viertel zu einer Rolle. Schneide ca. fingerdicke Scheiben. Diese Stücke werden dann in Mehl gedrückt und mit einem Rollholz rund ausgerollt (ca. 6 cm Durchmesser).

Von der Füllung wird je ein nussgroßes Stück in die Mitte des Kreises gelegt und dann zu einem Halbmond zusammengedrückt. Bestäube ein Blech mit etwas Mehl und lege darauf die Pelmeni. Jetzt kannst Du das Gleiche mit allen Teilen machen. Gebe die Pelmeni dann in kochendes Salzwasser und gebe dazu die Lorbeerblätter. Lasse sie kurz aufkochen und dann ca. fünf Minuten bei mittlerer Hitze ziehen. Gieße sie ab und gebe die Butter dazu. Crème fraîche wird dazu serviert.

Wer kein Fleisch-Fan ist, der kann natürlich jede beliebige andere Füllung nehmen. Zum Beispiel Spinat.

Беф Строганов – Beef Stroganoff

Hierbei handelt es sich um Rindergeschnetzeltes. Das Gericht wurde nach einem russischen Grafen benannt und im 19. Jahrhundert in Russland erfunden.

Für vier Portionen brauchst Du…

  • …400 g Rinderlende oder Rinderfilet
  • …2 Zwiebeln
  • …200 ml saure Sahne
  • …etwas Mehl
  • …1 EL Tomatenmark
  • …1/4 Bund Petersilie
  • …1 kg Kartoffeln
  • …2 frische Tomaten
  • …Salz, Pfeffer (frisch gemahlen), Pflanzenöl und Butter

Schneide das Fleisch in 1 cm dicke Scheiben und klopfe es weich. Schneide es dann in 1 cm lange Streifen. Es sollte dabei quer zu den Fasern geschnitten werden, sodass es richtig weich wird. Wende das Fleisch in etwas Mehl. Schneide die Zwiebeln in Ringe und verteile sie in einer Pfanne. Erhitze sie mit etwas Öl. Gebe die Fleischstreifen hinzu und brate alles bei starker Hitze unter ständigem Rühren ca. fünf Minuten an. Das Fleisch sollte leicht glänzen aber noch nicht ganz braun werden.

Mische dann 1 EL Mehl mit der sauren Sahne. Füge Tomatenmark hinzu und verrühre es. Salze die Soße nach Geschmack und gebe frisches Pfeffer dazu. Gebe anschließend das angebratene Fleisch mit den Zwiebeln in einen Kochtopf und mische die Soße dazu. Das Ganze sollte dann bei geringer Hitze ca. 20-30 Minuten schmoren. Rühre alles immer wieder um, sodass nichts anbrennt.

In der Zeit sollten auch die Bratkartoffeln angerichtet werden. Schäle die Kartoffeln und schneide sie in gleich große Stücke. Lege sie kurz in kaltes Wasser, dann werden sie später schön knusprig. Gebe Öl in eine Pfanne und erhitze sie auf stärkster Stufe. Gebe die Kartoffeln in die Pfanne und schließe sie mit einem Deckel. Kartoffeln immer mal wieder wenden. Je nach Größe brauchen sie unterschiedlich lang.

Richte am Ende das Fleisch mit den Kartoffeln und frischen Tomaten an.

пирог – Pirogge

Pirogge ist ein bedeckter Kuchen und wird auch als der Zar unter den russischen Nationalgerichten bezeichnet. Damals wurde dieser Kuchen besonderen Gästen aufgetischt und hatte eine rechteckige Form. Heute gibt es Piroggen in verschiedenen Formen.

Für einen Kuchen brauchst Du…

  • …125 g Margarine
  • …450 g Mehl
  • …1 Ei
  • …1 Päckchen Hefe
  • …200 ml Milch (lauwarm)
  • …1/2 EL Zucker
  • …50 ml Sonnenblumenöl
  • …1 Eigelb
  • …1 kleiner Weißkohl
  • …1 große Zwiebel
  • …1 Knoblauchzehe
  • …2 Bund Petersilie
  • …1 Bund Dill
  • …1 Bund Schnittlauch
  • …200 ml saure Sahne
  • …Salz, Pfeffer und Kümmel

Löse zunächst die Hefe in der lauwarmen Milch auf. Gebe anschließend Salz, Zucker und etwas Mehl hinzu. Lasse das Ganze 20 Minuten gehen. Passe auf, dass der Hefeteig nicht im Durchzug steht und decke ihn am besten mit einem Handtuch ab und stelle ihn in den Ofen. Hacke in der Zwischenzeit die Margarine in Stückchen und gebe das Ei und das Mehl hinzu. Verrühre alles und gebe es anschließend zum vorherigen Hefeteig dazu. Mische alles gut durch. Gebe dann 1 EL Sonnenblumenöl und eventuell etwas Mehl hinzu. Der Teig sollte geschmeidig sein und danach wieder gehen. Hacke dann die Zwiebeln und den Knoblauch klein. Erhitze etwas Öl in der Pfanne und schwitze Zwiebel und Knoblauch darin an. Hobel den Weißkohl fein, gebe ihn ebenfalls in die Pfanne und brate ihn kurz bei starker Hitze an. Würze alles mit Salz, Pfeffer und Kümmel und dünste es bei schwacher Hitze weitere 10 – 15 Minuten.

Wasche die Kräuter, hacke sie fein, gebe sie in die Pfanne, mische alles gut durch und lasse es kurz abkühlen. Der Teig sollte mittlerweile größer geworden sein. Er kann jetzt in drei Stücke geteilt werden. Die sollten groß, mittel und ganz klein sein. Lege den großen Teil im Blech aus und ziehe ca. 1,5 cm Ränder hoch. Verteile die Füllung auf dem Teig. Rolle das mittelgroße Stück aus und decke die Pirogge damit ab. Klebe die Ränder der beiden Teile zusammen. Lasse das Ganze weitere 45 Minuten gehen. Forme aus dem kleinen Teig-Teil eine Rolle und forme daraus dann eine schöne Dekoration. Zum Beispiel eine Blume. Bestreiche alles mit Eigelb und heize den Ofen auf 200 – 220 °C vor. Backe die Pirogge auf mittlerer Schiene ca. 40 Minuten. Bestreiche die fertige Pirogge mit etwas Butter und serviere sie mit saurer Sahne.

Блины – Blini

Zum Schluss haben wir noch etwas Süßes für Dich. Das nächste Rezept könntest Du wunderbar zum Frühstück oder vielleicht als kleine Nachspeise zubereiten. Blini ist ein russischer Pfannkuchen.

Für vier bis sechs Personen brauchst Du…

  • …300 g Weizenmehl
  • …500 ml Milch
  • …25 g Hefe
  • …100 ml Sahne
  • …2 Eier
  • …2 TL Zucker
  • …1 TL Salz
  • …Öl

Traditionell wird der Teig ca. sechs Stunden vor dem Braten zubereitet. Außerdem sollte der Teig eher dickflüssig werden. Zunächst solltest Du die Hefe in lauwarmer Milch verrühren. Gebe die Hälfte vom Mehl und die weiche Butter hinzu, verrühre alles sorgfältig. Es sollten keine Klumpen übrigbleiben. Lassen den Teig dann für 30 Minuten gehen. Trenne in der Zeit das Eigelb vom Eiweiß und vermische das Eigelb mit dem Zucker. Schlage die Sahne und das Eiweiß jeweils getrennt voneinander steif. Gebe dann das Eiweiß in die Sahne und verrühre alles vorsichtig. Rühre den Teig nach 30 Minuten nochmals um und gebe das restliche Mehl, Salz und das Eigelb hinzu. Verrühre alles gut. Rühre anschließend die Sahne-Eiweiß-Mischung dazu und lasse den Teig nochmals gehen. Erhitze Öl in der Pfanne und verteile mit einem Schöpflöffel dünn etwas Teig. Brate die Pfannkuchen von beiden Seiten, bis sie leicht braun werden. In Russland wird Blini meist in saure Sahne getunkt oder gefüllt serviert. Beliebte Füllungen sind Hackfleisch oder Quark.

Lass Dir die russische Küche schmecken!

Gravatar image
Von

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *