Rauchen im Schlafzimmer
CategoriesEmmas Tipps · Lifestyle & Interior

Rauchen im Schlafzimmer

Rauchen ist nicht gut für den Körper, das weiß jedes Kind. Erwachsene wissen es zwar auch, können der Sucht aber meist nicht entkommen und rauchen dennoch weiter. Die übliche Zigarette nach dem Arbeitstag genießt man schließlich – wortwörtlich – in vollen Zügen. Aus Bequemlichkeit wird aber auch im eigenen Bett geraucht, was aber auch eine äußerst bekannte Gefahrenquelle sein kann.

Nicht nur erkranken Leute, die im Bett rauchen, häufiger an Lungenkrebs, die Wahrscheinlichkeit, dass man kurzerhand die Wohnung in Brand steckt, ist dramatisch hoch.

Sollte man im Schlafzimmer rauchen?

Auch, wenn alle ein Recht darauf haben, sich eine Zigarette anzuzünden – man sollte sich der Risiken und Gefahren stets bewusst sein. Wenn man schon im Bett raucht sollte dies mit höchster Vorsicht passieren. Im Allgemeinen ist das Rauchen in der Nähe von beispielsweise Stoffen oder sonstigen entflammbaren Objekten riskant. Zu leicht entflammbaren Stoffen gehören eben auch Bettdecken- und Bezüge. Um ein Flammeninferno ausbrechen zu lassen, reicht meistens nur ein wenig der abfallenden Asche, die aufs Laken fällt.
In Kombination mit beispielsweise Alkohol kann dies innerhalb von Sekunden eskalieren. Denn hier besteht die große Gefahr, dass man den Stummel der Zigarette vergisst und einschläft. Das Ergebnis dieses Geschehens sieht man oft genug in den Nachrichten.

Man kann vorausdenken und sich im Klaren sein, dass zukünftige Besucher den Geruch in der Wohnung allgemein nicht mögen. Der Geruch der gerauchten Zigaretten setzt sich immerhin in alle Ecken, Kanten und Löcher ab – so gut er kann. Meist dauert es Jahre, um ihn endgültig loszuwerden.
Ein starker Grund, mit dem Rauchen aufzuhören, ist der, dass die eigenen Kinder meist selber zu Rauchern werden und Schäden davontragen können, wenn sie dem Rauch täglich ausgesetzt sind. Und mit Asthma oder einer Raucherlunge ist schließlich nicht zu spaßen.

Außerdem erstatten Versicherung wahrscheinlich nicht die angefallenen Brandkosten, wenn herauskommt, dass es Eigenverschulden ist.

Das Feuerrisiko mindern

Um das Risiko eines Brandes zu mindern, sollte man auf jede Fälle immer einen Aschenbecher bei sich haben, um die Zigarette ausdrücken zu können. Denn die Bettdecke wird sonst ungewollt diese Aufgabe übernehmen und die Asche nicht ersticken…
Den vollen Aschenbecher entleert man nicht im Mülleimer.
Auch einen funktionierenden Rauchmelder sollte man im Schlafzimmer – und in jedem sonstigen Zimmer – anbringen.

Man sollte sich auf keinen Fall eine Zigarette anzünden, wenn man sehr müde ist und die Wahrscheinlichkeit besteht, dass man einschläft.
Kinder sollten nicht mit Zigaretten oder dem dazugehörigen Rauch in Verbindung kommen. In Schlafzimmern sind die Kommoden meist niedriger gebaut. Zigarettenschachteln liegen auf Kommoden herum. Somit kommen Kinder einfach an die interessante Packung. Somit sollte man Zigaretten nie in Schlafzimmern aufbewahren.

Tipps, um mit dem Rauchen aufzuhören

Versuche, einen Tag lang ohne Zigarette auszukommen. Lenk‘ Dich ab, sodass Du merkst, dass Zigaretten kein Muss sind. Und trage die Zigaretten auch nicht mit Dir, denn das bringt Dich nur in Versuchung, doch spontan nach einer zu greifen. Und aus einer werden schnell zwei, drei usw…
Natürlich wird es Routine-Situationen geben, in der Du aus Reflex oder Drang nach einer Zigarette greifen willst. Vielleicht hattest Du am Tag Stress mit Deinem Partner oder auf der Arbeit und willst Dich durch die Zigarette beruhigen. Tu das nicht. Lenk‘ Dich anders ab, indem Du Dich zum Beispiel zum Spieleabend triffst oder an der frischen Luft bewegst.
Vielleicht lässt ja sogar Kaffee Deine Sucht nach Nikotin schwinden. Lieber eine Sucht für Kaffee entwickeln als für Alkohol. Obwohl, egal um was es sich handelt, eine Sucht ist nie gut.

Versuche, Deinen Alltag aufrechtzuerhalten, während Du aufhörst. Es ist nur das Beste für Deine Gesundheit (und den Geruch Deiner Wohnung und Kleidung). Denk daran, dass Du Dir einen Gefallen tust. Ohne Fleiß kein Preis, richtig?

 

Sei stolz auf Dich, wenn du zu den Nichtrauchern gehörst. Man raucht quasi nur ausgegebenes Geld und schädigt seinem Körper – vor allem der Lunge und den Blutgefäßen.

Rauchst Du? Oder einer Deiner Bekannten? Vielleicht kannst Du sie ja mit diesem Text umstimmen!

Gravatar image
Von

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *