Die außergewöhnlichsten Schlafplätze der Welt
CategoriesSleep & Dream

Die außergewöhnlichsten Schlafplätze der Welt

Auch, wenn unsere Emma Matratze unserer Meinung nach die beste Lösung für jede Nacht ist, gibt es doch bestimmt auch Nächte, in denen Du dir wünschst, mal etwas ganz anderes zu erleben. Eine Nacht woanders schlafen, aber das Hotel von nebenan ist Dir zu langweilig? Dann haben wir jetzt die besten Tipps für außergewöhnliche Schlafplätze für Dich – und das auf der ganzen Welt. Vielleicht ist ja die ein oder andere Alternative für Deinen nächsten Urlaub dabei. Unterschiedlicher könnte unsere Auswahl nicht sein, aber eins haben alle vorgestellten Übernachtungsmöglichkeiten gemeinsam – sie sind alles, aber nicht gewöhnlich. Eigentlich sind die Schlafplätze viel zu aufregend, um auch nur ein Auge zuzumachen, aber wir sind uns sicher, dass dort traumhafte Nächte auf Dich warten. Mach‘ Dich darauf gefasst, vom Reisefieber und von der Wanderlust gepackt zu werden.

Hoch hinaus im Baumhaus

Direkt bei unserem ersten Tipp geht es schon hoch hinaus. Das sogenannte Treehotel in Schweden erfüllt regelmäßig Kindheitsträume. Hast Du Dir nicht auch schon einmal gewünscht, in einem Baumhaus zu übernachten? Mit diesem außergewöhnlichen Hotel muss das kein Traum mehr bleiben. Mitten im schwedischen Wald finden sich inzwischen 7 exklusive Baumhäuser. Und jedes davon hat sogar einen Namen – der Spiegelwürfel, das Vogelnest, die Kabine, der Blaue Kokon, das Ufo, die Libelle und der sogenannte Siebte Raum. Jedes Baumhaus sieht anders aus und bietet auch unterschiedliche Features. Auch eine Sauna gehört zum Hotel. Unglaublich, aber wahr – man muss hier nicht auf den Komfort herkömmlicher Hotels verzichten und hat sogar WLAN-Zugang in jeder Hütte. Das interessante Hotel ist also nicht nur etwas für echte Naturfreunde. Wir finden, das Treehotel in Schweden ist eine echte Innovation, die eine gute Verbindung zwischen der atemberaubenden, schwedischen Natur und modernem Hotelfeeling schafft. Vielleicht planst Du ja schon deinen Urlaub nach Schweden.

Das 1000 Sterne Hotel

Das Baumhaus hat für Dich zu wenig Nervenkitzel? Eine Stufe aufregender geht es im Waldseilgarten Höllschlucht im Allgäu. Dort kann man auf einem hängenden Schwebebett, einem sogenannten Portaledge, schlafen. Man kann sogar selbst eine Höhe zwischen drei und sechs Metern wählen, auf der das Schwebebett hängen soll. Vor dem Runterfallen musst Du allerdings keine Angst haben, weil Du mit Gurt und Seilsicherung gesichert wirst. Sollte es regnen, wirst Du von einem Überzelt geschützt. Ansonsten hast du einen freien Blick auf mehr als 1000 Sterne. Den gibt es auch mit der ein wenig stabileren Variante, der Plattform. Diese ist auf einer Höhe von ca. sieben Metern zwischen Bäumen installiert. Die Toiletten und Waschmöglichkeiten befinden sich in einer Massivholzhütte auf dem Boden und sind jederzeit zu erreichen. Als besonderes Highlight gibt es auch eine Wasserfall-Dusche. Ein wenig sportlich und vor allem schwindelfrei sollte man für dieses Erlebnis allerdings schon sein.

Schlafen wie auf Wolken

Und schon wieder geht es in luftige Höhen – zumindest fast. Gehörst du auch zu den Leuten, die begeistert vom Fliegen sind? Dann ist dieses Hotel wahrscheinlich genau das Richtige für Dich. Wir befinden uns diesmal erneut in Schweden, im sogenannten Jumbostay Hotel in Stockholm. Es handelt sich hierbei, wie der Name schon verrät, um einen umgebauten Jumbojet mit insgesamt 33 Zimmern. In direkter Nähe zum Flughafen kommen Flugzeugverliebte hier voll und ganz auf ihre Kosten. Man hat hier die Wahl zwischen drei verschiedenen Zimmerkategorien. Es gibt Mehrbettzimmer, Standardzimmer und Suiten. In den ersten beiden genannten Arten findet man Stockbetten vor – ganz wie in einer Jugendherberge. Wer es luxuriöser haben möchte, für den sind die Suiten mit ihren herkömmlichen Doppelbetten gut geeignet. Ergattert man einen Platz in der begehrten Cockpit Suite, wird man noch dazu mit einem Ausblick aus dem großen Fenster belohnt. Das ist definitiv mal was anderes, oder?

Retter in der Not – das Rettungsboot

Du magst es lieber maritim? Mit der Lilla Marras am Hafen von Harlingen in den Niederlanden ist das kein Problem. Die Lilla Marras ist ein ausrangiertes Rettungsboot, das von 1955 bis 1979 unzählige Seeleute vor dem Tod bewahrt hat. Das Wort „ausrangiert“ trifft es allerdings nicht ganz auf den Punkt, denn das Boot kann immer noch fahren und auch so ist es noch in Benutzung – als Hotel. Zwar finden hier nur zwei Personen statt, diese können hier aber so einiges erleben. Das komplette Schiff wurde restauriert und so umgebaut, dass man es bequem als Übernachtungsmöglichkeit verwenden kann – wenn man kein Problem damit hat, sich zu bücken. Wenn Du die Lilla Marras mal in Action erleben willst, kannst du dir ganz einfach eine Fahrt von einer bis zwei Stunden extra dazu buchen. Hierfür kommt ein Privat-Kapitän, der zeigt, was das Rettungsboot auch heute noch so alles drauf hat. Wenn Du es lieber ruhig magst, kannst Du mit dem Boot auch im Hafen bleiben und von dort aus das Meer und die Umgebung genießen.

(Fast) 20.000 Meilen unter dem Meer

Noch ein bisschen extravaganter wird es mit unserem nächsten Tipp – dem ersten Unterwasserhotel der Welt. 1986 wurde die Jules Undersea Lodge (die stilecht nach dem „20.000 Meilen unter dem Meer“-Autor Jules Verne benannt ist) in der Nähe von Key Largo, Florida eröffnet. Davor dienten die Räumlichkeiten als erstes Unterwasserlabor der Welt. Bis zu sechs Leute finden hier auf ca. 100 m² Platz, allerdings ist die wichtigste Voraussetzung eine Taucherlizenz. Hast Du diese nicht, kannst Du sie auch in einem fünfstündigen Schnellkurs absolvieren. Eine Taucherlizenz ist deshalb so wichtig, weil das Hotel ca. zehn Meter unter dem Meeresspiegel liegt. So muss man zum Ein- und Auschecken tauchen. Die Herzstücke der Jules Undersea Lodge sind mit Sicherheit die Bullaugen, die Dir einen Blick auf die Unterwasserwelt ermöglichen. Wenn Dir gucken noch nicht reicht, beinhaltet der Aufenthalt in diesem Hotel auch unbegrenzte Tauchgänge, sodass Du Dein Unterwasserabenteuer in vollen Zügen genießen kannst. Das Essen wird, je nach Preiskategorie, sogar in einem wasserdichten Koffer per Taucher geliefert. Wow!

Ein buchstäblich cooles Hotel

Ein gewöhnlicher Sommerurlaub ist Dir zu langweilig? Wie wäre es dann mit dem absoluten Gegenteil? Das ICEHOTEL in Jukkasjärvi, Lappland bietet dir statt Sommer, Sonne, Strand und Meer eine eisige, aber durchaus coole Atmosphäre. Es handelt sich hierbei um verschiedene, sogenannte Eiszimmer, die aus Schnee und Eis bestehen. Jedes Jahr im November reisen Eiskünstler aus aller Welt an und schnitzen, polieren und schleifen, was das Zeug hält. Im Dezember können dann Gäste aus aller Welt in den individuell gestalteten Iglus übernachten. Die Raumtemperatur beträgt hier ca. -5°C bis -8°C. Bei diesen frostigen Temperaturen sind warme Thermoschlafsäcke natürlich ein Muss. Die sanitären Anlagen inklusive Sauna befinden sich in einem separaten Holzgebäude du sind beheizt. Aufgrund des eisigen Klimas wird empfohlen, nur eine Nacht im Eiszimmer zu verbringen. Es gibt allerdings auch Zimmer, die nicht komplett aus Eis und Schnee bestehen. Natürlich gibt es auch einige coole Aktivitäten, die man dazu buchen kann – die Huskysafari (Schlittenhundfahrt), die Schneemobiltour (wahlweise inklusive Nordlicht Sightseeing) und die Rentierschlittenfahrt. Warm anziehen nicht vergessen!

Offener Schlafvollzug

Du wolltest schon immer mal eine Nacht hinter schwedischen Gardinen verbringen, ohne dafür das Land verlassen zu müssen? Im bayerischen Amberg befindet sich ein sogenanntes Gefängnishotel, das stilecht aus einem alten Gefängnis umgebaut wurde. Einige Ecken sind sogar noch unverändert, sodass man einen guten Einblick in die Geschichte des einstigen Gefängnisses aus dem 14. Jahrhundert erhält. Eine Zelle ist dabei acht bis 15 Quadratmeter groß und in den Einzelzellen ist sogar eine Toilette für authentisches Knast-Feeling eingebaut. Die ehemalige Todeszelle steht offen – allerdings nicht zum Schlafen, sondern als Dokumentationsraum. Frühstück gibt es entweder durch eine Klappe an der Tür oder aus einem Apothekerschrank mit der eigenen Zellennummer. Als besonderen Clou erhält man bei der Ankunft sogar das sprichwörtliche Wasser und Brot. Komfortabler als in einem echten Gefängnis hat man es hier mit WLAN und Fernseher allerdings schon. Wer es noch bequemer haben möchte, für den ist die etwas luxuriösere Zellensuite gedacht. Neben der Übernachtung gibt es noch Events wie historische Stadtführungen oder auch ein „Knast-Shooting“.

Gravatar image
Von

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *