Im Bett mit einem Forbes Magazin Preisträger
CategoriesUncategorized

Im Bett mit einem Forbes Magazin Preisträger

Dieses Jahr wurde Max Laarmann, unser Emma Matratzen GmbH Gründer, vom Forbes Magazin als einer von insgesamt 30 besten Jungunternehmern unter 30 ausgezeichnet. Daher wollten wir natürlich wissen, wie sich so eine große Auszeichnung anfühlt. Außerdem verrät uns Max seine besten und lustigsten Momente mit dem Emma-Team und seine persönlichen Schlafgewohnheiten.

Seit 2015 gibt es jetzt schon unsere Emma Matratzen GmbH. Wie kamst Du auf die Idee, ausgerechnet den deutschen Matratzenmarkt zu revolutionieren?

Ich hatte mit meiner Freundin für unsere erste gemeinsame Wohnung eine Matratze gesucht. Dabei mussten wir aber feststellen, wie schwer so ein Kauf sein kann. Die Beratung war nicht wirklich hilfreich, die Lieferzeiten waren zu lang und die Rückgabekonditionen waren mehr als verwirrend.

Wir haben uns letztlich für eine echt teure Memory-Schaum-Matratze entschieden. Am Ende waren wir aber nicht wirklich glücklich mit unserer Entscheidung. Da dachte ich mir, das muss doch auch einfacher gehen.

Also habe ich interessenshalber mal ein bisschen recherchiert und bin auf ein kundenfreundlicheres Geschäftsmodell aus den USA gestoßen. So kam ich auf die Idee, das Ganze auch in Deutschland zu versuchen. 2015 gründete ich dann die Emma Matratzen GmbH als Tochterfirma der Bettzeit GmbH, mit dem Ziel eine gute Matratze zu einem angemessenen Preis und mit kurzen Lieferzeiten zu entwickeln.

Wie kam es zum Namen “Emma”?

Hierzu gibt es ehrlich gesagt keine spannende Geschichte. Wir haben einen sympathischen Namen gesucht, der auch international funktioniert. Mit Emma ist uns das gelungen.

Hattest Du in den vergangenen 2 Jahren Zweifel am Erfolg von Emma, zum Beispiel durch ein besonders großes Hindernis?

Auf jeden Fall gab es einen lachenden und auch immer mal einen weinenden Smiley. Am Anfang wusste ich ja nicht genau, wo geht die Reise überhaupt hin? Funktioniert das Konzept auch in Deutschland oder wie wird die Emma Matratze von den Kunden angenommen? Es gab einige offene Fragen, die geklärt werden mussten.

Jetzt kann ich sagen, dass ich sehr froh bin, dass alles so gut geklappt hat. Emma kommt gut bei unseren Kunden an, wir konnten bereits über 100.000 Matratzen verkaufen.

Wenn Du an deinen bisherigen Weg mit Emma zurückdenkst, was war dann Dein persönlicher Lieblingsmoment?

Das ist gar nicht so einfach, ich hatte viele tolle Momente bei Emma. Mitunter habe ich mich natürlich sehr über die 100.000ste verkaufte Matratze gefreut. Das wurde dann auch mit dem Team richtig gefeiert.

Außerdem hat mir das Fotoshooting mit Lena Meyer-Landrut sehr gefallen. Es war zwar auch viel Arbeit, aber es war sehr interessant und schön dabei zu sein.

Gab es einen besonders lustigen Moment, an den du immer wieder gerne denkst?

Bei uns gab es viele solcher Momente. Dennoch erinnere ich mich noch genau daran, als plötzlich drei uniformierte Polizisten bei uns im Office standen. Wir waren natürlich alle erstmal kurz geschockt, da wir nicht wussten, wieso sie so plötzlich bei uns im Office waren. Dann stellte sich jedoch heraus, dass sie sich einfach über die Emma Matratze informieren wollten. Sie dachten, sie könnten die Matratze vielleicht bei uns Probeliegen. In dem Moment war das echt lustig.

Welche kleinen Macken macht Dein Emma Team unersetzbar und einzigartig?

Natürlichen die viel zu vielen Naps, die meine Mitarbeiter machen ? Wir haben hier einige Matratzen im Office, da kann es schonmal vorkommen, dass der eine oder andere Mitarbeiter einen kleinen Power-Nap hält. Aber wie wir alle wissen, Schlaf ist ja auch etwas sehr Wichtiges, daher kann ich ihnen diese kleine „Macke“ durchaus verzeihen, denn bei der Emma Matratze kann eben niemand widerstehen.

Wie sieht Dein typischer Arbeitsalltag bei Emma aus?

Eigentlich habe ich keinen typischen Arbeitsalltag. Jeder Tag bei Emma sieht für mich anders aus. Es stehen häufig viele unterschiedliche Themen an, um die ich mich kümmern muss. Zum Beispiel der Launch von neuen Produkten oder neuer Länder. Manchmal tritt auch ein unerwartetes Problem auf, welches dann natürlich Priorität hat.

Manchmal kann es wirklich ziemlich stressig sein, dennoch komme ich jeden Tag wirklich gerne zur Arbeit. Das liegt vor allem an unserem tollen Team und der entspannten Atmosphäre bei der Bettzeit-Gruppe.

Schaffst Du es bei Deinem stressigen Alltag noch genug Zeit für einen erholsamen Schlaf zu finden?

Ja, das bekomme ich ganz gut hin. So zwischen sechs und sieben Stunden Schlaf müssen es schon sein.

Hast Du denn selbst eine Emma zu Hause?

Ja klar. Die meisten aus unserem Team schlafen auf einer Emma Matratze. Viele besitzen zudem noch das Emma Kissen oder die Emma Decke. Ich bin selbst überzeugt von unseren Produkten und ich freue mich, dass auch meine Kollegen so begeistert sind.

Was ist Dein liebstes Emma Produkt?

Ich würde sagen das Emma Kissen. Mir gefällt daran besonders gut, dass es verstellbar ist. Durch die drei herausnehmbaren Schichten kann es individuell angepasst werden.

Was sind Deine Schlafgewohnheiten?

Also zuerst, ich bin Seitenschläfer. Außerdem bin ich eher der Typ Nachteule und weniger die Morgenlerche. Ich bleibe abends häufig länger wach und komme dann am nächsten Tag schlechter aus dem Bett.

Was ist Dein Geheimtipp für einen guten Schlaf?

Vor dem Schlafengehen versuche ich es zu vermeiden die ganze Zeit auf mein Handy oder den Laptop zu schauen. Das würde mich nur ablenken und wachhalten. Auch Sport hilft. Wenn ich mich vor dem Schlafengehen auspowern kann, schlafe ich anschließend viel besser.
Natürlich ist auch die richtige Matratze wichtig. Hat man die falsche Matratze, dann können Rückenschmerzen oder Verspannungen die Folge sein.

Jetzt zu Deiner Auszeichnung. Du wurdest in diesem Jahr vom Forbes Magazin ausgezeichnet als einer der besten 30 Unternehmer unter 30. Was genau bedeutet diese Auszeichnung?

Bei dieser Auszeichnung vom Forbes Magazin wurden die besten 30 Jungunternehmer unter 30 Jahren ausgezeichnet. In diesem Fall europaweit. Dabei werden die Unternehmer in zehn Kategorien ausgezeichnet. Ich schaffte es in der Kategorie „Retail & E-Commerce“ unter die besten 30.

Wie fühlt es sich an, vom Forbes Magazin ausgezeichnet zu werden?

Auf jeden Fall richtig super. Ich habe mich darüber total gefreut und bin auch sehr stolz darauf. Ich sehe es als eine Anerkennung für mehrere Jahre harte Arbeit. Aber nicht nur für mich, sondern für das gesamte Team. Wir haben es geschafft den Matratzenmarkt zu vereinfachen. Der Kauf einer Matratze ist mit Emma übersichtlich und einfach.

Und wie soll es mit Emma weitergehen?

Wir planen die Emma Matratze in weitere Länder zu bringen. Außerdem sollen natürlich in Zukunft noch weitere innovative Produkte entwickelt werden. Wir wollen unseren Kunden helfen, einen guten und erholsamen Schlaf zu bekommen, weil wir genau wissen wie wichtig dieser ist.

Da wir aktuell immer weiterwachsen, brauchen wir auch immer wieder neue Mitarbeiter, die sich unserem Team anschließen und mit uns gemeinsam die Emma Matratzen GmbH voranbringen wollen. Im April wurden wir sogar mit dem Tech5 Award Deutschland ausgezeichnet. Das heißt, wir wurden als Deutschlands schnellst wachsendes Tech-Start-Up Unternehmen 2018 gekürt. Mit der Auszeichnung des Tech5 Award hat die Emma Matratzen GmbH am großen Finale am 24. Mai 2018 teilgenommen. Wir freuen uns unheimlich sagen zu dürfen, dass wir auch europaweit als schnellst wachsendes Tech-Start-Up Unternehmen gekürt wurden.

Gravatar image
Von

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *