Schnarchen – Bald Vergangenheit dank Didgeridoo?
CategoriesUncategorized

Schnarchen – Bald Vergangenheit dank Didgeridoo?

Es ist ein weit verbreitetes Phänomen. Schnarchen betrifft in etwa, je nach Alter, ein Drittel bis die Hälfte der Bevölkerung. Es ist ein lästiges Geräusch, welches aber absolut keine Krankheit ist. Für den Bettnachbarn kann es auf Dauer aber sehr unangenehm sein, wenn die nächtlichen Geräusche einen wach halten und nicht zur Ruhe kommen lassen.

Aber warum schnarcht ein Mensch eigentlich?

Schnarchen ist ein Geräusch, das entsteht, wenn die oberen Atemwege sich verschließen. Durch die nächtliche Entspannung der Muskeln, welche im Schlaf entsteht, kommt es zu diesem Verschluss, wodurch der Weg zur Lunge verengt ist und die Luft nicht mehr so leicht durchkommt. Die aufkommenden Vibrationen im Rachen sorgen dann  für das bekannte Schnarchgeräusch, was gut und gerne auch einmal so laut sein kann, wie ein fahrender LKW auf der Autobahn. Oder lauter, viele von Euch wissen bescheid..

Es gibt viele Faktoren, die zum Schnarchen führen können oder dieses begünstigen. Alkohol und Übergewicht gehören dazu, aber es gibt auch anatomische Bedingungen, die dazu führen können, dass manche Menschen eher schnarchen als andere. So ist es zum Beispiel bei sehr großen Mandeln, einer Kieferform wie Überbiss oder auch einer bestimmten Formung der Nase und der Nasenscheidewand der Fall. Bei Männern tritt dieses Phänomen sehr häufig viel früher auf als bei Frauen. Das liegt daran, dass bei Frauen erst nach der Menopause der Östrogen-Spiegel abnimmt. Was genau das Östrogen aber auslöst, sodass viele Frauen vom Schnarchen verschont bleiben, konnte bisher nicht eindeutig geklärt werden. Auch sind Männer durch den sogenannten Adamsapfel, was das Schnarchen angeht, anatomisch ärmer dran als Frauen.
Aber auch Kinder können durch die vorgegebene Anatomie bereits mit dem Schnarchen beginnen.

Schnarchen alleine ist dabei keine Krankheit, aber es kann einen auf Dauer sehr wohl auch krank machen. Durch den Sauerstoffmangel, welcher im Körper beim Schnarchen entsteht, klingeln im Körper sozusagen die Alarmglocken. Der Puls und Blutdruck schnellen sehr in die Höhe und beruhigen sich erst wieder, wenn die Atmung –zumeist mit einem sehr lauten Schnarcher – wieder einsetzt. Unter so einer Behandlungsbedürftigen Schlafapnoe leiden aber „nur“ rund ein bis zwei Prozent der Bevölkerung.

Was kann gegen lästiges Schnarchen helfen?

Bisher wurde Schnarchen zumeist mit Nasenpflastern, sensorischen Armbändern oder auch einer unbequemen Schlafmaske „bekämpft“. Nach einigen Forschungen kam aber eine ganz neue Möglichkeit für Betroffene auf. Forscher der Universität Zürich haben nämlich herausgefunden, dass ein ganz besonderes Instrument dabei helfen soll, die nächtliche Ruhe im Schlafzimmer wiederherzustellen.
Du hast sicher schon einmal davon gehört. Oft kennt man dieses Instrument von Straßenmusikern oder auch aus dem Fernsehen. Es handelt sich um das Didgeridoo. Das traditionelle Musikinstrument der nordaustralischen Aborigines ist ein Blasinstrument. Traditionell wird es aus Eukalyptusarten gefertigt. In Australien dient es als Begleitinstrument für Gesänge und Tänze. Die Vielfalt der Klänge entsteht durch unterschiedliche Mundbewegungen und Atemtechniken.

Ein Didgeridoo soll Abhilfe schaffen?

Wie Du nun bereits gelesen hast, liegt das Problem bei schnarchenden Personen an den oberen Atemwegen. Diese verschließen sich, weil Muskeln erschlaffen. Wie so ziemlich jeder Muskel im menschlichen Körper nimmt die Erschlaffung und Trägheit auch bei dem der Atemwege im Alter zu.

Durch einen Didgeridoo-Lehrer haben Forscher bemerkt, dass sich bei einem dauerhaften Ausüben dieses Instrumentes, die nächtliche Problematik nach einigen Monaten stark verbessert hat. Er war weniger müde und berichtete, dass er auch deutlich weniger schnarchte. Man begann zu forschen und tatsächlich wiederholte sich dieses Phänomen auch bei den Probandinnen. Jene Gruppe, welche begonnen hat, Didgeridoo zu spielen, hatte nach einigen Monaten deutlich weniger Symptome.

Wie funktioniert das?

Durch das Spielen des Instrumentes werden genau jene Muskelgruppen stark beansprucht, welche sonst im Schlaf sehr stark erschlaffen. Durch das Training wird die Muskulatur aber automatisch stärker und kann somit, wie jeder gut trainierte Muskel, auch weniger stark erschlaffen. Das Didgeridoo ist dabei einfach zu spielen und bietet zusätzlich noch eine Entspannung. Klingt großartig, oder?
Allerdings verschwinden die Symptome nicht ganz, lassen sich aber auf Dauer deutlich reduzieren.
Viele Patienten haben sich durch sogenannte Schlafmasken sehr stark gestört gefühlt. Die Therapie erschien als anstrengend und unangenehm und wurde zumeist schon nach kurzer zeit abgebrochen. Auch Nasenpflaster bringen selten die gewünschte Wirkung und Armbänder, welche nachts Signale oder gar kleine Elektrostöße aussenden, damit das Schnarchen ein Ende hat, werden oftmals als sehr unangenehm empfunden.

Durch die neueste wissenschaftliche Erkenntnis, dass nun aber ein einfaches Musikinstrument helfen soll, eröffnen sich für die Patienten ganz neue Möglichkeiten. Das Forschungsteam der Universität Zürich wurde für diese Erkenntnis sogar mit dem Preis der Harvard University ausgezeichnet.

Wenn Dein Bettnachbar also demnächst wieder einen ganzen Wald im Schlaf umsägt, vergiss auf das lästige Schubsen im Schlaf und greif zum Didgeridoo.
Was haltet Ihr davon, liebe Emma-Freunde? Ein günstiges Exemplar ist schon ab 20 Euro zu haben, das wäre doch eine sinnvolle Investition, oder?

Ob mit oder ohne Didgeridoo, Eure Emma begleitet Euch jede Nacht. Zwar garantiert sie (noch) keine schnarchfreien Nächte, aber einen guten Schlaf, den unterstützt sie.

Gravatar image
Von

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *